Gehe zu…

16. Dezember 2018

Warnmeldung des LKA Tirol zu Inkassobetrugsversuchen


Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Tirol

In den letzten Wochen wurden vermehrt Fälle bekannt, in denen "Inkassobüros" per E-Mail Zahlungsaufforderungen an den Empfänger stellen. In den Schreiben wird darauf hingewiesen, dass ein Abo nicht bezahlt worden sei und deshalb eine gerichtliche Pfändung erwirkt wurde.
Es wird auch ein konkreter Tag mit Uhrzeit genannt, an dem ein Gerichtsvollzieher mit angeblicher Polizeiunterstützung den ausstehenden Betrag persönlich einfordern wird, falls nicht sofort eine Zahlung auf ein Bankkonto im Ausland erfolgt.

Die Polizei rät:
• Nicht auf diese Aufforderungen reagieren (zB Antwort per Mail, Anrufversuche),
• keine Einzahlung leisten
• Anzeigenerstattung bei der zuständigen Polizeiinspektion Copyright BM.I/Polizei

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen